Wie wird APM durchgeführt

Bei einer eingehenden ganzheitlichen Untersuchung wird ein energetischer Befund des gesamten Meridiansystems erstellt und mit Hilfe der TCM ein Bezug zu den aufgetretenen Symptomen hergestellt. 

 

 

Mit einem Massagestäbchen, das aussieht wie ein Kugelschreiber ohne Mine werden die Meridiane und die passenden Akupunkturpunkte sanft gereizt und somit die Energieflussstörung behoben und ein Energieausgleich hergestellt. APM fügt zu keiner Zeit Schmerzen zu wie die Nadel beim akupunktieren, allerdings können die Reize an Punkten mit besonders großer Energiefülle etwas unangenehm sein, so dass die Tiere erst einmal zurückzucken. Das gibt sich aber in den nächsten Sekunden.

 

Bei der Erhebung es Befundes werden ebenso die Gelenke und die Wirbelsäule betrachtet.

 

Nach einer Grundregulation können diese in einer weiteren Sitzung behandelt werden. Dabei werden durch sanfte Handgriffe die Wirbel und Gelenke deblockiert und damit Fehlstellungen behoben.

 

Je nach Grad der bestehenden Problematik müssen diese Behandlungen wiederholt werden, bis der Körper sich an die neue Statik gewöhnt und die Muskeln dahingehend ausgerichtet und aufgebaut hat. Dieser Zeitraum ist sehr individuell. Man geht in der Regel von ca 5 Behandlungen im Abstand von 8-10 Tagen aus.

 

Da auch Narben erheblich Störfaktoren sein können, sind auch diese immer ein Punkt in der APM Behandlung.