Schüssler Salze

Schüssler Salze sind Mineralsalze, die natürlich in den Zellen eines Organismus vorkommen. 

Ist der Mensch gesund, so ist der Mineralstoffhaushalt in ausgewogen. Dann enthalten alle Zellen genügend Mineralstoffe und alle Bausteine können sich frei bewegen. 

Laut der Lehre des deutschen Arztes Wilhelm Schüssler beruhen Krankheiten auf Störungen dieses Mineralstoffhaushaltes.  

 

Er empfand die Homöopathie als zu unübersichtlich und suchte nach einer einfacheren Methode, die mit weniger Mitteln auskommen kann, um Gesundheitsstörungen aufzulösen. So entwickelte er vor ca 130 Jahren eine Behandlung, die 12 sogenannte Funktionssalze nutzt. 

 

Schüsslers Theorie besteht darin, dass der Körper nicht mehr in der Lage ist, die benötigten Mineralstoffe in die Zellen zu transportieren, obwohl sie nahrungstechnisch zur Verfügung stehen.

Der Körper kann die nötigen Stoffe also nicht mehr aufnehmen. 

 

Schüssler Salze werden genauso potenziert, also verdünnt, wie alle homöopathischen Mittel und stehen dem Körper dadurch in vollkommen anderer Form zur Verfügung. Sie werden nicht mehr über den Verdauungstrakt aufgenommen oder unverbraucht ausgeschieden sondern können über die Schleimhäute des Mund-Rachenraumes ins Blut gelangen. 

Dadurch wirken die Mineralstoffe anders, als die, die man in Nahrungsergänzungsmitteln aus der Drogerie kennt. 

Der Körper wird durch den Reiz der potenzierten Salze dazu gebracht, wieder für sich selbst zu sorgen. Er wird in die Lage zurück versetzt, die entsprechenden Mineralien wieder aus der Nahrung heraus zu filtern. 

Schüssler Salze eigenen nicht dazu, Mineralstoffdefizite aufzufüllen. Sind diese einmal vorhanden, müssen die Speicher auch wieder mit den gleichen Stoffen gefüllt werden. Dazu benötigt man Mittel mit entsprechenden Mineralien in hoher Bioverfügbarkeit und entsprechender Dosis. 

Schüssler Salze können dabei aber helfen, in dem sie die Zellen entsprechend vorbereiten.